Meine Top- und Flop-Dividenden 2020

Mein stetig wachsendes Depot bringt mich der finanziellen Freiheit jeden Tag ein Stückchen näher.

Auf meinem Weg zur Frührente setze ich dabei auf ein regelmäßiges passives Einkommen.

Dies sind meine Top- und Flop-Dividenden des Jahres 2020.

Dividenden 2020

Meine Top-Dividenden 2020

Top 10 nach Dividendeneinkommen

Dies waren meine Top-10-Dividendenzahler in 2020:

  1. Exxon Mobil: €1.088,51 (nicht mehr im Depot)
  2. Royal Dutch Shell: €687,08
  3. Southern Company: €409,63
  4. Japan Tobacco: €353,55
  5. Allianz: €268,80
  6. AT&T: €268,68
  7. Altria: €228,90
  8. Münchener Rück: €225,40
  9. British American Tobacco: €201,41
  10. Imperial Brands: €164,73 (nicht mehr im Depot)
Top 10 nach Dividendenwachstum

Dies waren meine Top-10-Dividendenerhöhungen in 2020:

  1. Gilead Sciences: 7,9% (nicht mehr im Depot)
  2. Visa: 6,7%
  3. Allianz: 6,7%
  4. Münchener Rück: 5,9%
  5. Novo Nordisk: 5,5%
  6. SAP: 5,3%
  7. Fresenius: 5,0%
  8. British American Tobacco: 3,6%
  9. Southern Company: 3,2%
  10. McDonalds: 3,2%

Falls du noch auf der Suche nach einem günstigen Depot für deine ausschüttenden Aktien bist, könnte der mobile Discount Broker Trade Republic etwas für dich sein.

Bei Interesse kannst du für die Depoteröffnung gerne meinen Affiliate-Link* benutzen. Auf diese Weise erhalte ich eine kleine Provision, welche meine Arbeit am Blog finanziert.

Meine Flop-Dividenden 2020

Dividendenstopps

Dies waren meine 3 Dividendenstreichungen in 2020:

  1. Deutsche Euroshop: -100% (nicht mehr im Depot)
  2. Lufthansa: -100% (nicht mehr im Depot)
  3. Walt Disney: -100%
Dividendenreduzierungen

Dies waren meine 5 Dividendenkürzungen in 2020:

  1. Royal Dutch Shell: -66,0%
  2. BP: -50,0% (nicht mehr im Depot)
  3. Simon Property Group: -38,1% (nicht mehr im Depot)
  4. Imperial Brands: -33,3% (nicht mehr im Depot)
  5. LVMH: -25,8%

Fazit: Licht und Schatten am Dividendenhimmel

2020 war das mit Abstand turbulenteste Jahr, das ich seit der großen Finanzkrise 2008/09 an der Börse miterlebt habe.

Doch während die Aktienkurse verrückt spielten, haben sich die Dividenden meiner Portfoliounternehmen vergleichsweise wacker geschlagen.

Denn trotz der wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 konnte ich mich das ganze Jahr über viele Dividendenerhöhungen freuen.

Nicht unter den Teppich kehren darf man jedoch die ebenfalls erfolgten Dividendenstreichungen und -kürzungen, von denen mir persönlich sicherlich Royal Dutch Shell am meisten zugesetzt hat.

Danke für deine Aufmerksamkeit und weiterhin viel Erfolg beim Sparen, Investieren und frei sein!

Signature Dividenden 2020

Jung in Rente unterstützen

Dir gefällt Jung in Rente und du möchtest den Blog unterstützen? Kein Problem!

Du kannst mir gerne eine kleine Spende per PayPal zukommen lassen oder mir auch einfach einen Kaffee spendieren.

Alle Einnahmen dienen dabei ausschließlich der Finanzierung und Weiterentwicklung des Blogs.

Buy Me A Coffee

Willst du künftig keinen meiner Dividendenberichte mehr verpassen? Dann sichere dir jetzt meinen kostenlosen Newsletter! Hiermit erfährst du stets als erster, sobald es etwas Neues von mir gibt.

Newsletter abonnieren
Volle Transparenz: Die von mir gehandelten Aktien, ETFs, Anleihen und Optionen sind stets mit Risiken behaftet. Auch bin ich kein Finanz- oder Anlageexperte. Mein Dividendenbericht ist daher weder als Anlageberatung noch als Empfehlung zu verstehen und ich übernehme keinerlei Haftung für Anlageentscheidungen, die auf Grundlage der hier präsentierten Informationen getroffen werden. Mehr Informationen hierzu findest du auch in meinem Disclaimer.
Inhalte werden geladen

6 Antworten auf „Meine Top- und Flop-Dividenden 2020“

  1. Die Dividenden sind durchaus ordentlich bei deinen Top Zahlern. Gleichzeitig, das weißt du aber auch selbst, sind das natürlich keine Top Wachstumsunternehmen. Mit den Versichereren könnte ich noch leben. Shell habe ich dann doch verkauft. Tabakfirmen hatte ich bisher nicht, wobei die ja auch teilweise Alk verkaufen Aber großes Wachstum ist da auch nicht.

    Wir beide sollten mal reden 🙂

    Gruß

    1. Moin!

      Da hast du natürlich absolut recht!

      Hohes Wachstum und hohe Ausschüttungen vertragen sich (leider) in aller Regel nicht allzu gut.

      Darum bin ich ja schon froh, wenigstens über mein ETF-Portfolio schon alle großen Wachstumsstars indirekt mit drin zu haben.

      Aber sicherlich würde auch meinem Aktien-Portfolio der ein oder andere zusätzliche Wachstumswert nicht schlecht zu Gesicht stehen.

      Ich habe auf meiner aktuellen Watchlist ja u.a. Salesforce, tue mich aber mit derart hohen Bewertungsniveaus weiterhin schwer…

      Lieben Gruß vom Rhein-Erft- in den Rhein-Sieg-Kreis
      David

  2. Hi,

    ich habe Salesforce ja im Depot. Noch eine kleine Position, daher führe ich sie auch nicht im Portfolio auf. Natürlich musst du dich wohlfühlen mit deinem Depot. Und der ETF mit allen Wachstumsstars ist doch auch eine sehr gute Sache. Bei mir ist es anders. Wenn ich eine Firma mit zu gutem KGV sehe (als Beispiel), dann bin ich schon stutzig, denn ich bin mit Sicherheit nicht viel schlauer als der „Markt“. Gleichzeitig muss man die Emotionen an der Börse kennen, Angst und Gier. Hier liegen die Chancen. Ist aber natürlich nicht einfach.

    Gruß

  3. Hey David, danke dir für deine Artikel und die Transparenz die du als Service anbietest. Du hast dich komplett von dt. Euroshop verabschiedet, darf ich fragen was der Grund dafür war. War es das aussetzen der Dividende? Tatsächlich habe ich da ordentlich zugelegt, denke nach dem Coronavirus bleiben Shoppingtouren in der Innenstadt weiterhin für viele ein wichtiger Zeitvertreib.

  4. Hi David,

    Erstmal vielen Dank für den Top Content den Du mit Deinem Blog lieferst! Habe Dich über Twitter entdeckt und habe in den letzten Wochen viel über Deine Philosophie und Deinen Ansatz des Investments gelesen!

    Zu einer grundsätzlichen Frage finde ich noch keine richtige Antwort…Was ist der Grund dafür, dass Du in Bezug auf die Dividende in einzelne Aktien investierst, anstatt in einen ausschüttenden Dividenden ETF? Bspw. “Vanguard FTSE All-World High Dividend…”

    Gründe dafür die ich bisher verstehe sind:
    – bei Aktien hat man keine fortlaufende Kostenquote im Vergleich zum ETF
    – mit einzelnen Aktien kann man bei der Wertentwicklung den Index schlagen (was wenige schaffen)
    – man möchte aktiv vs. passiv investieren….
    – es ist auch emotional interessant eher Einzelwerten im Depot zu haben

    Gibt es weitere Gründe? Da ich mit weniger Zeitaufwand passiv investieren möchte, aber trotzdem regelmässige Ausschüttungen interessant finde, bin ich im Moment gedanklich eher bei einem ausschüttenden Dividenden ETF.

    Im April ist unsere Immobilie bezahlt. Bin 40 und werde deshalb wahrscheinlich über einen monatlichen Sparplan in ETF’s gehen die ich bei Rückschlägen an den Börsen dann mit Einmalanlagen ergänzen werde. Zeithorizont 20 Jahre.

    DANKE für Deine Mühe und Deine Offenheit hier in Deinem Blog!
    Ingo

  5. Moin David,
    erstmal vielen Dank für die ausführlichen Infos. Ich verfolge ähnliche Ziele wie Du, allerdings mit einem stärkeren Fokus auf Aktien. Was mich aber in einem Wahljahr beschäftigt: Wie ist Dein Plan, wenn die Kapitalertragssteuer eines Tages gekippt werden würde und wieder in Höhe der Einkommenssteuer erhoben werden würde? Ohne bisher konkret gerechnet zu haben sehe ich dort ein erhebliches Risiko in der Planung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.