Einkommen Juni 2020: €4.188… Doch dann kam Wirecard!

Mein stetig wachsendes Depot bringt mich der finanziellen Freiheit jeden Tag ein Stückchen näher.

Einmal im Monat berichte ich hier über meine aktuellen Kapitaleinkünfte.

Dies ist mein monatlicher Einkommensbericht für Juni 2020.

Einkommensbericht Juni 2020

Zunächst einmal muss ich mich bei Euch dafür entschuldigen, dass ich die Veröffentlichungstermine meiner Einkommens-, Depot– und Watchlist-Updates zuletzt nicht eingehalten habe.

Wie der ein oder andere vielleicht schon über Twitter & Co. mitbekommen hat, stecken meine Familie und ich derzeit mitten im Umzugsstress einschließlich umfangreicher Bauarbeiten an unserem neuen Heim.

Daher bleibt mir aktuell trotz Elternzeit nur sehr wenig Zeit, mich aktiv um den Blog zu kümmern. Ich bin jedoch guter Dinge, dass sich dieser Zustand bald ändern wird und ich Euch wieder regelmäßiger auf dem Laufenden halten kann.

Passives Einkommen

Im Juni 2020 floss mir ein passives Einkommen von insgesamt €2.629,28 zu.

Passives Monats-Einkommen
Einkommen: Passives Monatseinkommen

Hinter meinem passiven Einkommen steckten diesmal die folgenden Dividenden:

Unternehmen20192020
iShares STOXX Europe 600€29,42neu
iShares MSCI North America€8,49neu
Vanguard FTSE North America€14,65neu
iShares MSCI Emerging Markets€8,71neu
3M€12,93neu
Aflac€5,08neu
BASF€115,50HV verschoben
BlackRock€6,47neu
BP€11,65neu
CSX€2,74neu
Exxon Mobil€554,66neu
Gilead Sciences€19,33€21,22+10%
IBM€8,65neu
Imperial Brands€34,81neu
Intel€4,14neu
Johnson & Johnson€5,33neu
McDonalds€5,51neu
Parker Hannifin€9,41neu
Royal Dutch Shell A€231,04€142,00-39%
Royal Dutch Shell A ADR€28,42
Royal Dutch Shell B ADR€28,42
Southern Company€55,04€127,96+132%
Tractor Supply Company€7,39neu
Union Pacific€4,32neu
Visa€1,35neu
Walgreens Boots Alliance€17,30neu
W.W. Grainger€3,92neu
Summe305,41€1.220,43+300%

Der Juni 2020 war damit der dividendenstärkste Monat, den ich bislang verzeichnen konnte!

Neben Dividenden konnte ich letzten Monat aber auch ein weiteres Mal Zinseinkünfte aus P2P-Geschäften vereinnahmen, nachdem ich Anfang August 2019 mein erstes P2P-Konto bei Bondora* eröffnet hatte.

Da ich mich nicht mit der Kreditauswahl auseinandersetzen wollte, setzte ich mit Go & Grow* von Anfang an auf das weitverbreitete Bondora-Standardprodukt, welches grundsätzlich 6,75% Rendite pro Jahr verspricht.

Nachdem ich eine Zeit lang bis zu €50.000 bei Bondora für mich arbeiten ließ, habe ich letzten Monat mein Geld wieder abgezogen und damit auch die bis dato aufgelaufenen Zinsen in Höhe von insgesamt €1.408,85 realisieren können.

Der Grund für meine Abkehr von Bondora Go & Grow* war nicht, dass ich das Vertrauen in die P2P-Plattform im Zuge der Corona-Krise verloren hätte, sondern weil ich das Geld für die Renovierungsarbeiten in unserem neuen Heim benötigte.

Langfristig werde ich aber weiterhin einen Teil meines nicht in Aktien investierten Vermögens in P2P-Kredite anlegen.

Falls du dich auch für ein Investment in P2P-Kredite über Bondora* interessieren solltest, würde ich mich natürlich sehr freuen, wenn du zur Kontoeröffnung meinen Affiliate-Link* benutzen würdest.

Bondora Go & Grow

Hierfür erhältst du direkt nach der Anmeldung bei Bondora eine Gutschrift von €5 auf dein Mitgliedskonto und ich im Gegenzug eine Vergütung, die es mir erlaubt, weiter fleißig in den Blog investieren zu können.

Aktives Einkommen

Im Juni 2020 hat mir der Optionshandel einen Verlust von €5.064,42 eingebrockt.

Aktives Monats-Einkommen
Einkommen: Aktives Monatseinkommen
Put-Optionen

Hierfür hat zum einen der Verkauf folgender 16 Put-Optionen gesorgt:

UnternehmenOptionPrämie
AflacAFL 19JUN20 30.0 P€22,81
BMWBMW 18JUN21 40.0 P€830,00
Deutsche PostDPW 19JUN20 25.0 P€37,00
FreseniusFRE 19JUN20 24.0 P€5,00
FreseniusFRE 19JUN20 28.0 P€10,00
FreseniusFRE 17DEC21 24.0 P€335,00
Southwest AirlinesLUV 18SEP20 25.0 P€189,21
3MMMM 19JUN20 100.0 P€36,23
Philip MorrisPM 19JUN20 67.5 P€14,76
Royal Dutch ShellRDS B 19JUN20 25.0 P€9,39
WirecardWDI 19JUN20 24.0 P-€150,00
WirecardWDI 19JUN20 28.0 P-€250,00
WirecardWDI 19JUN20 36.0 P-€704,00
WirecardWDI 18SEP20 24.0 P-€1.600,00
WirecardWDI 18DEC20 24.0 P-€1.600,00
WirecardWDI 17DEC21 28.0 P-€2.319,00
Summe-€5.133,60

Tja, was soll ich sagen?! Ich glaube, es gibt nichts, was nicht schon an anderer Stelle über die Machenschaften bei Wirecard geschrieben worden ist. Deshalb möchte ich mich im Folgenden auf meine persönliche Herangehensweise und Erfahrung beschränken.

Die Akte Wirecard

Die außerordentlich hohe Volatilität der Wirecard-Aktie hatte mich im Oktober 2019 erstmals dazu bewegt, Put-Optionen auf den Zahlungsdienstleister zu schreiben.

Seither konnte ich Erträge aus 18 Put-Optionen in Höhe von insgesamt €1.224,00 realisieren. Zunächst sah dies nach „einfach“ verdientem Geld aus.

Mit der schlechter werdenden Nachrichtenlage wurde ich jedoch vorsichtiger. Hatte ich anfangs noch Put-Optionen mit Ausführungspreisen von bis zu €105 geschrieben, nahm meine Risikoneigung kontinuierlich ab.

So konzentrierte ich mich zuletzt auf Put-Optionen mit Ausführungspreisen zwischen €24 und €36 und akzeptierte dafür auch deutlich niedrigere Prämien.

Doch mit dem, was seit dem 18.06. folgte, hätte ich nie im Leben gerechnet!

Zwar hatte ich schon zuvor die entsprechende Berichterstattung der Financial Times verfolgt, genauso wie den desaströsen KPMG-Prüfbericht.

Dennoch habe ich mir bei einem Big Four geprüften DAX-Unternehmen keinen derart weitreichenden Bilanzskandal vorstellen können.

Daher reagierte ich selbst nach Bekanntwerden des ausbleibenden Prüftestats durch EY viel zu langsam und kaufte meine Put-Optionen erst zurück, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war.

Die Quittung hierfür ist der bislang heftigste Verlust, den ich im Optionshandel hinnehmen musste.

Denn selbst wenn man die zuvor vereinnahmten Prämien abzieht, bleibt es immer noch bei einem Gesamtminus von €5.399.

Am meisten ärgere ich mich dabei natürlich über meine eigenen Fehler:

  • ich habe mich zuvor nicht mit dem genauen Geschäftsgegenstand von Wirecard auseinandergesetzt
  • ich habe mir nicht die letzten Jahres- und/oder Quartalsberichte angesehen
  • ich habe Vorwürfe der Bilanzmanipulation schlichtweg ignoriert
  • ich habe zu viele Put-Optionen gleichzeitig auf nur ein Unternehmen verkauft
  • ich habe zu langfristige Put-Optionen verkauft
  • ich habe keine Stop-Loss-Order gesetzt

Mein Wirecard-Fiasko wäre also ohne weiteres vermeidbar gewesen!

Doch die Lehren hieraus werden mir dabei helfen, meinen Optionshandel künftig weiter zu verbessern.

Mein Options-Broker*

CapTrader - Banner Optionen 640x480
Call-Optionen

Aufgrund des herben Verlusts bei den Put-Optionen wiegt es leider nicht allzu schwer, dass ich letzten Monat 6 Call-Optionen mit Gewinn verkauft habe:

UnternehmenOptionPrämie
Coca-ColaKO 12JUN20 46.0 C€13,69
Southwest AirlinesLUV 19JUN20 35.0 C€24,60
Royal Dutch ShellRDS A 19JUN20 45.0 C€10,29
Royal Dutch ShellRDS B 19JUN20 42.5 C€14,76
Exxon MobilXOM 19JUN20 50.0 C-€2,66
Exxon MobilXOM 19JUN20 52.5 C€8,50
Summe€69,18

Kapitaleinkommen

Im Jahr 2020 habe ich somit bislang insgesamt €3.775,76 vereinnahmen können.

Dies ist zwar deutlich weniger als es noch letzten Monat der Fall war (€6.210,90).

Einkommen-Soll-Ist-Vergleich
Einkommen: Soll-Ist-Vergleich

Trotz des Wirecard-Verlusts entspricht dies aber immer noch einer Steigerung von 30% gegenüber dem Vorjahr (€2.857,07).

Mein erwartetes Kapitaleinkommen für 2020 liegt damit nunmehr bei €6.978,38 (Vormonat: €10.771,17).

Nächster Einkommensbericht

Das war’s auch schon wieder für dieses Mal.

Mein Einkommensbericht Juli 2020 erscheint diesmal am 7. August 2020.

Danke für deine Aufmerksamkeit und weiterhin viel Erfolg beim Sparen, Investieren und frei sein!

Signature Einkommen

Willst du künftig keinen meiner Einkommensberichte mehr verpassen? Dann sichere dir jetzt meinen kostenlosen Newsletter! Hiermit erfährst du stets als erster, sobald es etwas Neues von mir gibt.

Newsletter abonnieren
Volle Transparenz: Die von mir gehandelten Aktien, ETFs, Anleihen und Optionen sind stets mit Risiken behaftet. Auch bin ich kein Finanz- oder Anlageexperte. Meine Einkommensberichte sind daher weder als Anlageberatung noch als Empfehlung zu verstehen und ich übernehme keinerlei Haftung für Anlageentscheidungen, die auf Grundlage der hier präsentierten Informationen getroffen werden. Mehr Informationen hierzu findest du auch in meinem Disclaimer.

7 Antworten auf „Einkommen Juni 2020: €4.188… Doch dann kam Wirecard!“

  1. Hallo David,

    schön wieder ein Update auf deinem Blog lesen zu können.
    Da macht sich deine Corona Kaufoffensive nun langsam in den Dividenden bemerkbar.

    Interessanter Langzeit Put bei Fresenius. 13,9 % Rendite auf 18 Monate. Hast du für diesen Trade ein Exit-Szenario?

    Bei Wirecard hatte mich das gleiche Schicksal ereilt. Puts mit einem Strike bei 24.0 mit dem Case: „Notfalls lasse ich sie mir einbuchen und schaue wo sie in 10 Jahren stehen!“. Der Rest ist Geschichte.

    Mund abputzen und weitermachen. Bzw. manche Dinge in Zukunft lieber sein lassen.

    Beste Grüße,
    Holger

    1. Moin Holger,

      da hatten wir beide in Sachen Wirecard tatsächlich den gleichen Gedankengang. Im Worst-Case-Szenario wäre halt die Einbuchung erfolgt, aber €24, €28 und selbst €36 schien seinerzeit ja noch ein sehr attraktives Kursniveau zu sein – selbst wenn es im Unternehmen diverse Schwierigkeiten gab. Aber da hat uns halt doch die Realität eingeholt…

      Mit Blick auf meinen sonstigen Optionshandel ist es wahrscheinlich wichtig zu verstehen, dass ich in meinen Einkommens-Updates stets nur die Geschäfte veröffentliche, die ich tatsächlich schon realisieren konnte.

      Im Falle der von dir angesprochenen Put-Option auf Fresenius bedeutet dies, dass ich diese bereits vorzeitig zurückgekauft habe und die Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis €335 betrug.

      Danke fürs Vorbeischauen und Kommentieren 🙂

      David

    1. Moin Ingo,

      dies kann ich so leider nicht unterschreiben. Denn in meinem Optionsdepot liegt noch eine letzte Wirecard-Altlast, die es in sich hat…

      Es dürfte zwar noch ein wenig dauern, bis sich diese realisiert. Allerdings wird meine Wirecard-Abschreibung hierdurch noch einmal ein gutes Stückchen anwachsen 🙁

      Doch grundsätzlich hast du natürlich völlig recht: Jetzt gilt es, den Blick nach vorne zu werfen!

      LG
      David

  2. Hallo David,
    wer an der Börse aktiv ist, macht Fehler.
    War zwar nie in Wirecard investiert, habe aber ein ähnliches Schicksal mit der EM-TV-Aktie erlitten, die ich 1999 teuerst gekauft habe.
    Wichtig ist aus solchen Nackenschlägen zu lernen.
    Schöne Grüße
    Uwe

    1. Moin Uwe,

      Danke für deine Worte!

      Ich sehe es ähnlich wie du und werde meine Lehren aus dem Wirecard-Desaster ziehen.

      Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und gerade im Optionshandel ist meine Lernkurve auch nach nunmehr fast 2 Jahren immer noch steil.

      Lieben Gruß
      David

  3. Hallo David

    Eine massive Steigerung deiner Dividendeneinnahmen und solide Werte in deinem Depot, da hast du eine gute Basis für weiteres Wachstum! Ich mag alle deine „Juni-Zahler“, denke Royal Shell wird mittelfristig auch wieder zur ursprünglichen Dividendenhöhe zurückfinden. Mit Exxon Mobil hast du ja einen starken Fokus auf den Sektor.

    Deine Options-Aktivitäten finde ich auf jeden Fall sehr spannend, noch habe ich damit nicht gestartet, ist aber auf meiner „To Do List“. Abgesehen von der Wire-Card Geschichte scheinst du durchaus konstante Erträge zu erwirtschaften.

    Bin gespannt auf deine nächsten Moves und beste Grüsse!
    Financial Shaper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.