Aktueller Kauf: Japan Tobacco

Im Rahmen unserer Bewertungsserie berichte ich regelmäßig, warum es ein Unternehmen auf unsere Watchlist oder gar in unser Depot geschafft hat. Diesmal blicke ich zurück auf unseren Kauf von Japan Tobacco.

Japan Tobacco

Am 20. Dezember 2017 habe ich 150 Anteile des japanischen Unternehmens Japan Tobacco erworben. Bei einem Kurs von 27,44 Euro ergaben sich für mich Anschaffungskosten von 4.116,00 Euro. Hinzu kamen Nebenkosten von 10,29 Euro für die Order über den Direkthandel der ING-DiBa.






Wer ist Japan Tobacco?

Japan Tobacco – oder kurz JT – zählt zu den größten Tabakkonzernen der Welt. Das im japanischen Tokio beheimatete Unternehmen geht historisch bis auf das im 19. Jahrhundert in Japan eingeführte Tabakmonopol zurück. Bekannt ist JT heute vor allem für seine Zigarettenmarken wie Camel, Benson & Hedges oder Winston. Es verfügt daneben jedoch auch über ein kleineres Nahrungs- und Arzneimittelgeschäft, wie die folgende Grafik zeigt.

JT Geschäftsaufteilung
Japan Tobacco Geschäftsaufteilung

Wie alle Zigarettenhersteller hat auch JT gegenwärtig mit enormen Herausforderungen zu kämpfen. Insbesondere der Trend hin zu einem immer gesünderen Lebensstil sowie die damit zusammenhängenden Werberestriktionen machen dem Unternehmen stark zu schaffen. So stecken sich gerade Menschen in westlichen Ländern immer seltener einen Glimmstängel an.

Gleichzeitig bieten sich der Tabakindustrie aber auch diverse Wachstumschancen. Nicht nur E-Zigaretten oder Marihuana könnten für JT zum nächsten Blockbuster werden. Auch die Emerging Markets weisen noch ein erhebliches Wachstumspotenzial auf. Zwar liegt die dort zu erzielende Profitabilität nicht auf einem Niveau mit den entwickelten Ländern. Doch das rasante Bevölkerungswachstum und der deutlich höhere – teils sogar zunehmende – Raucheranteil versprechen, künftig zu einem neuen Standbein für das Unternehmen zu werden.

Warum Japan Tobacco?

Doch wie attraktiv ist die Aktie von JT tatsächlich? Dies muss sich erst anhand meines Bewertungsmodells zeigen. Also los geht’s!

Wie günstig ist JT?

Ich halte ein Unternehmen für günstig, wenn das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) niedriger ist, als dessen durchschnittliches KGV (seit 2004). Im Falle von JT liegt das aktuelle KGV bei 15,1. Dies ist weniger als es in der Vergangenheit im Durchschnitt mit 15,8 der Fall war.

JT Bewertungsfaktor 1

Die Aktie von JT ist daher gegenwärtig etwas günstiger zu haben als üblich. Im Rahmen meiner Bewertung vergebe ich hierfür 0,2 Pluspunkte.

Wie stark ist JT?

Ich halte ein Unternehmen für stark, wenn es seinen Gewinn sowohl lang- (seit 2004) als auch mittelfristig (seit 2011) steigern kann. Im Falle von JT beträgt die geringere der beiden Wachstumsraten 8,9% p.a. Das Unternehmen weist somit sowohl mittel- als auch langfristig ein deutlich positives Gewinnwachstum auf.

JT Bewertungsfaktor 2

JT scheint daher ein überaus starkes Unternehmen zu sein. Im Rahmen meiner Bewertung vergebe ich hierfür 8,9 Pluspunkte.

Wie robust ist JT?

Ich halte ein Unternehmen für robust, wenn es seine Gewinne langfristig (seit 2004) kontinuierlich steigern kann. Im Falle von JT betrug der maximale Gewinneinbruch 48,3% (Geschäftsjahr 2008/09). Im Bewertungszeitraum kam es jedoch zu keiner Verlustsituation.

JT Bewertungsfaktor 3

JT scheint daher ein einigermaßen robustes Unternehmen zu sein. Im Rahmen meiner Bewertung vergebe ich hierfür 7,8 Minuspunkte.

Ist JT derzeit ein Schnäppchen?

Ich halte ein Unternehmen für ein Schnäppchen, wenn dessen langfristige Gewinnentwicklung (seit 2004) das gegenwärtige KGV rechtfertigt. Im Falle von JT gestehe ich dem Unternehmen aufgrund seiner Robustheit ein KGV von 13,2 zu. Dies ist weniger als das aktuelle KGV (15,1).

JT Bewertungsfaktor 4

Die Aktie von JT scheint daher gegenwärtig noch kein echtes Schnäppchen zu sein. Im Rahmen meiner Bewertung vergebe ich hierfür 11,0 Minuspunkte.

Jung in Rente-Faktor

Zur Berechnung meiner persönlichen Bewertungskennzahl – dem sogenannten „Jung in Rente“-Faktor (JiR-Faktor) – zähle ich abschließend sämtliche Plus- und Minuspunkte des Unternehmens zusammen. Im Falle von JT komme ich so auf einen JiR-Faktor von -9,6 Punkten.

JT Jung in Rente-Faktor

Unternehmen mit einem JiR-Faktor von unter -10 landen dabei nur äußerst selten auf meiner Watchlist, geschweige denn in meinem Depot. Ab einem JiR-Faktor von -10 qualifiziert sich eine Aktie für meine engere Auswahl. Einen JiR-Faktor von 10 und höher deute ich sodann als Kaufsignal.

JT kommt mit einem JiR-Faktor von -9,6 somit grundsätzlich für mich in Frage.

Dividende

Neben dem JiR-Faktor spielt bei meinen Kaufentscheidungen aber auch die Gewinnausschüttung eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Daher prüfe ich vor jedem Kauf zusätzlich, wie es um Höhe, Stabilität und Wachstum der Dividende bestellt ist.

JT Dividende

JT verfolgte bislang eine überaus anlegerfreundliche Ausschüttungspolitik. So hat das japanische Unternehmen seine Dividende über den gesamten Bewertungszeitraum hinweg von Jahr zu Jahr erhöht. Gegenwärtig schüttet JT rund 55% seiner Gewinne aus, was bei meinem Kaufkurs einer Dividendenrendite von 3,6% entsprach. Wenn man dem Analystenkonsens glauben darf, dürfte sich diese im kommenden Geschäftsjahr bis auf 4,1% erhöhen.

Fazit

Aufgrund des stabilen Geschäftsmodells und seiner anlegerfreundlichen Ausschüttungspolitik hatte sich Japan Tobacco bereits vor einigen Monaten für meine Watchlist qualifizieren können.

Nachdem das 52-Wochen-Tief (27,07 Euro) zuletzt in Sichtweite kam und auch das Ex-Dividende-Datum (27.12.) immer näher rückte, habe ich mich – trotz des nicht ganz eindeutigen Kaufsignals – dazu entschlossen, die Aktie von Japan Tobacco in mein Depot aufzunehmen.

Der Kauf von 150 Anteilen an Japan Tobacco sichert mir nicht nur 75 Euro an zusätzlichen Kapitaleinkünften für 2017, sondern auch eine Erhöhung meines passives Einkommen um voraussichtlich etwas mehr als 150 Euro im Jahr.






Was denkst du über Investitionen in Tabak-Aktien und Japan Tobacco im Speziellen? Lass es mich wissen und schreib einen kurzen Kommentar oder kontaktiere mich auf Facebook oder Twitter!

14 Antworten auf „Aktueller Kauf: Japan Tobacco“

  1. Hallo,
    Ich verfolge deinen Blog bereits seit einer Weile und muss sagen das ist ein interessanter Kauf.
    Nur eine Frage, wie ist das mit der quellsteuerverrechnung?

    Ich bin nämlich auch am überlegen ob ich noch mehr streuen soll , bisher DE, US, CA, GB und AUS

    Danke & Gruß und weiter so
    Steffen84

    1. Hallo Steffen,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar! Es ist schön zu hören, dass dir mein Blog einen Mehrwert bietet.

      Natürlich habe auch ich mich vor meinem Kauf gefragt, wie das mit der Quellensteuer bei japanischen Aktien so abläuft. Nach meinem Verständnis gestaltet sich der Erhalt von Dividenden aus Japan jedoch unkompliziert. So sollte die fällige Quellensteuer von deiner Depotbank vollständig auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet werden können.

      Japan Tobacco wird seine Schlussdividende für 2017 jedoch in Kürze ausbezahlen. Dann kann ich dir mehr über den tatsächlichen steuerlichen Umgang mit japanischen Dividenden berichten.

      – David

          1. Hi Steffen,

            nachdem die Dividende von Japan Tobacco bis zuletzt noch immer nicht auf meinem Konto eingegangen war, habe ich mich nunmehr noch einmal bei meiner Depotbank nach dem tatsächlichen Auszahlungsdatum erkundigt. Anders als von mir zunächst angenommen, ist die Dividende anscheinend erst ab dem 27.03.18 zahlbar. Ich werde mich daher wohl noch etwas gedulden müssen, bis ich Gewissheit über die genaue Besteuerung japanischer Dividenden habe. Natürlich werde ich anschließend an dieser Stelle trotzdem über meine Erfahrungen berichten.

            – David

          2. Hi David,
            Danke für deine Zwischeninfo.
            Bin weiterhin gespannt was du dann zu berichten hast.

            Gruß
            Steffen

          3. Hallo Steffen,

            nachdem mir die lange erwartete Dividendenzahlung von Japan Tobacco Ende März zugegangen ist, kann ich nun endlich etwas über die Besteuerung von japanischen Dividenden berichten.

            Die Quellensteuer betrug im vorliegenden Fall 15,315%. Hiervon wurden erwartungsgemäß exakt 15% angerechnet.

            Ob man sich von den übrigen 0,315% vorab befreien lassen oder sich diese nachträglich zurückholen kann, habe ich noch nicht herausgefunden. Aufgrund des geringfügigen Betrags bin ich mir jedoch auch nicht sicher, ob sich der Aufwand überhaupt lohnen würde.

            – David

  2. Hallo David
    Sehr interessante Analyse! Ich habe vor einigen Monaten in Imperial Brands investiert, die Tabakindustrie hat grosse Herausforderungen zu meistern, aber ich teile absolut deine Einschätzung, dass das Geschäftsmodell an sich stabil ist und grds auch in Zukunft üppige Ausschüttungen möglich sind.
    Beste Grüsse

    1. Hallo Financial Shaper,

      vielen Dank auch für deinen Kommentar! Es freut mich zu hören, dass du meine Einschätzung teilst.

      Neben Japan Tobacco habe ich grundsätzlich auch mit den anderen großen Tabakkonzernen geliebäugelt. Die genannten Herausforderungen betreffen ja die gesamte Tabakindustrie gleichermaßen. In meinen Augen stellt JT zwar das derzeit attraktivste Tabakinvestment dar. Aber dies ist selbstverständlich reine Geschmackssache.

      – David

    2. Hallo David,

      Danke für die Information, dann würde es sich ja lohnen und es steckt kein großer Aufwand dahinter.

      Die 0,3% würde ich jetzt auch nicht holen :-).

      Wie läuft es sonst bei dir?

      Gruß
      Steffen

      1. Hi Steffen,

        bei mir läuft’s ganz gut soweit. Allerdings hält mich mein Berufsleben derzeit ganz schön auf Trab, weswegen ich nicht ganz so viel Zeit für den Blog finde, wie mir eigentlich lieb wäre.

        Ansonsten bin ich natürlich weiterhin auf der Suche nach neuen Kaufgelegenheiten am Aktienmarkt. Hast du gegenwärtig irgendwelche Favoriten?

        – David

        1. Hi David,

          aktuell bin ich am überlegen welchen Wert ich aufstocken soll.
          Altria oder Realty.
          Habe jetzt 20 Positionen im Portfolio und möchte erstmal die aufstocken wobei ich mich zurückhalten muss nicht doch noch ein paar mehr werte zu holen.

          Sonst läuft es ganz gut. Im März habe ich das erste mal die 200€ geknackt und im April werden die 350€ geknackt (dank Daimler).

          Mein Ziel dieses Jahr waren 125€ im Schnitt aber denke das habe ich locker.

          Gruß
          Steffen

          1. Hallo Steffen,

            mir gefällt dein Ansatz sehr gut, eher bestehende Positionen aufzustocken als neue zu eröffnen, da dies ab einer gewissen Depotgröße auch meinem Plan entspricht. Zunächst möchte ich jedoch eine einigermaßen vernünftige Diversifikation über die wesentlichen Branchen erreichen. 20 Unternehmen sollten hierfür aber in jedem Fall genügen.

            Wie du vielleicht schon unserem April-Update vernommen hast, hat Daimler auch uns zuletzt ein ansehnliches passives Einkommen beschert.

            Welche Aktientitel – abgesehen von Altria, Daimler und Realty Income – befinden sich denn sonst noch so in deinem Portfolio?

            – David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.