Stoppt den Steuerirrsinn!

Normalerweise behalte ich meine politischen Ansichten für mich.

Die zuletzt bekannt gewordenen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz haben bei mir diesbezüglich jedoch zu einem Umdenken geführt.

Denn ich möchte eine weitere Torpedierung der eigenverantwortlichen Altersvorsorge und des langfristigen Anlegens in Wertpapieren nicht hinnehmen.

Hier erfährst du, wie wir Privatanleger und Vorsorgesparer uns gegen den Steuerirrsinn zur Wehr setzen können.

Was hat es mit dem Steuerirrsinn auf sich?

Ich darf hier die Stellungnahme der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zitieren:

In den letzten Wochen hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz wiederholt über vorgeschlagene oder auch bereits beschlossene Maßnahmen die eigenverantwortliche Altersvorsorge und das langfristige Anlegen in Wertpapieren mit verschiedenen Entscheidungen torpediert.

Die Bundesregierung und insbesondere Olaf Scholz haben bisher keinerlei Maßnahmen ergriffen, um die Bundesbürger flächendeckend in Finanzfragen oder hinsichtlich ihrer Altersvorsorge so aufzuklären und zu unterstützen, dass ein selbstorganisierter und nachhaltiger Aufbau einer privaten finanziellen Vorsorge in Deutschland ermöglicht oder gar gefördert wird.

Stattdessen wurden durch ganz aktuelle und gezielte Entscheidungen sowie Vorschläge genau gegensätzliche Impulse gesetzt.

So ist nicht nachvollziehbar, warum ausgerechnet 10 Millionen Bundesbürger, die ihr bereits versteuertes Geld in Wertpapieren anlegen, durch eine Finanztransaktionssteuer, durch die gezielte Beibehaltung des Solidaritätszuschlages und nun auch noch durch die Versagung der steuerlichen Anrechnung von Totalverlusten beschränkt und beschnitten werden.

Damit unterdrückt und belastet Olaf Scholz die eigenverantwortliche Altersvorsorge, was aufgrund der voraussichtlich noch sehr lange anhaltenden Niedrigzinsphase fatale Folgen haben wird.

DSW – Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.

Was lässt sich gegen den Steuerirrsinn tun?

Steuerirrsinn

Die DSW fordert an dieser Stelle nun:

(…) die Bundesregierung, insbesondere Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf, die finanzpolitischen Pläne zur Finanztransaktionssteuer, zur gezielten Beibehaltung des Solidaritätszuschlages auf Kapitalerträge und zur Versagung der steuerlichen Anrechnung von Totalverlusten dringend zu überdenken und zu stoppen, da diese Maßnahmen sämtlich die gewünschten Effekte nicht erreichen können und damit vielmehr auch rechtlich höchst umstrittene Belastungen und Signale gesetzt werden, die eine Eigeninitiative zur privaten Altersvorsorge bereits im Keim ersticken.

Anstatt den eigenverantwortlichen Vermögensaufbau und die eigenmotivierte Altersvorsorge zu torpedieren und zu erschweren, sollten die Bundesregierung und Olaf Scholz vielmehr die Bundesbürger durch entlastende Maßnahmen dabei unterstützen, sich für die merkliche Verbesserung ihrer finanziellen Situation zu engagieren.

DSW – Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die DSW eine Petition ins Leben gerufen, die den Titel Stoppt den Steuerirrsinn trägt.

Diese wird von bekannten Größen der deutschen Finanzcommunity wie Christian W. Röhl mitgetragen und hat bislang schon deutlich mehr als 13.000 Unterzeichner gefunden!

Wenn auch du dich am Protest gegen den Steuerirrsinn beteiligen möchtest, bist du herzlich dazu aufgerufen, deine Unterschrift jederzeit unter https://www.dsw-info.de/steuerirrsinn/ abzugeben.

Jede Stimme zählt!

Was habe ich gegen den Steuerirrsinn unternommen?

Da ich es nicht bei meiner Stimme für die Petition belassen wollte, bin ich dem guten Beispiel meines Twitter-Followers LetMoneyWork gefolgt und habe den ebenfalls von der DSW bereitgestellten Musterbrief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz heruntergeladen, ausgedruckt und unterschrieben.

Möchtest auch du dich auf diese Weise gegen die finanzpolitischen Pläne von Olaf Scholz erheben? Dann geht es hier zum Download des Musterbriefs der DSW:

https://www.dsw-info.de/fileadmin/Redaktion/Dokumente/PDF/Anlegerschutz/DSW-Musterbrief_an_Olaf_Scholz.docx

Ich freue mich über jeden weiteren Unterstützer unter Euch!

Signature

Willst du künftig keinen meiner Beiträge mehr verpassen? Dann sichere dir jetzt meinen kostenlosen Newsletter! Hiermit erfährst du stets als erster, sobald es etwas Neues von mir gibt.

Newsletter abonnieren

2 Antworten auf „Stoppt den Steuerirrsinn!“

    1. Hi Thomas,

      auf jeden Fall! Inzwischen sind’s auch bereits mehr als 14.000 Unterzeichner geworden.

      Trotzdem kann ich jedem nur empfehlen, mit dem Brief noch einen draufzusetzen. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass dies im BMF noch eher wahrgenommen wird als die Petition.

      Und auch wenn nicht: Doppelt hält besser!

      – David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.