Update: Passives Einkommen März 2018






Dank meines stetig wachsenden Depots aus Aktien, ETFs, Anleihen sowie Fest- und Tagesgeldern erfreue ich mich eines regelmäßigen passiven Einkommens. Im März flossen mir insgesamt 441,31 Euro an Kapitaleinkünften zu. Nach einer „Null-Runde“ im Januar und dem Mini-Einkommen vom Februar konnte ich nunmehr den mit Abstand ertragreichsten Monat des Jahres verzeichnen.

Passives Monats-Einkommen
Passives Monats-Einkommen

Old Economy lässt Dividendeneinnahmen sprudeln

Hinter meinem passiven Einkommen vom März stecken insgesamt sechs Dividenden- und Zinszahlungen. Ein Großteil der Einkünfte entstammt dabei weiterhin der Old Economy. Hierzu zähle ich sowohl die vierteiljährlichen Ausschüttungen des britisch-niederländischen Mineralöl- und Erdgas-Giganten Royal Dutch Shell (216,17 Euro) und des US-amerikanischen Energieversorgers Southern Company (46,92 Euro) als auch die halbjährliche Dividende des japanischen Tabakkonzerns Japan Tobacco (79,80 Euro).  Allerdings haben mir auch das US-Biotechunternehmen Gilead Sciences (16,13 Euro) sowie der dänische Insulinspezialist Novo Nordisk (48,72 Euro) ihre viertel- bzw. halbjährliche Dividende ausgeschüttet.

Dabei habe ich mich auch über zwei Dividendenerhöhungen freuen dürfen. So ist die Ausschüttung je Aktie bei Gilead Sciences von 0,52 USD auf 0,57 USD (+9,6%) und bei Novo Nordisk von 4,60 DKK auf 4,85 DKK (+5,4%) angehoben worden. Darüber hinaus wurden zum Quartalsende wieder Tagesgeldzinsen bei MoneYou (33,57 Euro) fällig.

Passives Einkommen März 2018
Passives Einkommen März 2018

Im ersten Quartal 2018 habe ich somit exakt 509,33 Euro vereinnahmen können. Dies entspricht einem passiven Einkommen von durchschnittlich 169,78 Euro im Monat (Vormonat: 34,01 Euro) bzw. 2.037,32 Euro hochgerechnet auf das Gesamtjahr. Dabei entfielen bislang mehr als 90% der Erträge auf Dividenden- und weniger als 10% auf Zinseinnahmen.

Passives Jahres-Einkommen
Passives Jahres-Einkommen

Meinem Ziel für 2018, ein passives Einkommen von durchschnittlich 250 Euro pro Monat zu generieren, habe ich mich also wieder ein gutes Stück genähert. Allerdings dürften meine vereinnahmten Erträge schon im April erneut einen kleinen Dämpfer erleiden, da ich bis auf die jährliche Ausschüttung des Stuttgarter Automobilkonzerns Daimler keine weiteren Mittelzuflüsse erwarten darf.

Passives Einkommen Soll-Ist-Vergleich
Passives Einkommen Soll-Ist-Vergleich

Depoterweiterungen im März 2018

Auf meinem Weg in die finanzielle Freiheit versuche ich, meine Einkommenssituation kontinuierlich zu verbessern. Zu diesem Zweck verfolge ich eine zweigleisige Anlagestrategie.

Den Kern bildet ein breit diversifiziertes ETF-Portfolio, welches ich mittels Value-Averaging bespare. Hier wurden im März zwei Nachkäufe des STOXX Europe 600 sowie des MSCI North America fällig. Insgesamt habe ich letzten Monat so zusätzliche Anteile für 1.317,73 Euro erworben.

Darüber hinaus besteht mein Depot aus einem ausschüttungsstarken Aktien-Portfolio. Dieses habe ich am Tag der Aktie (16.03.2018), an dem alle DAX-Aktien ordergebühren- und entgeltfrei gekauft werden können, weiter ausgebaut.

Twitter

Dabei habe ich zum einen meine bereits bestehenden Positionen an den dividendenreichen Premiumautoherstellern BMW und Daimler sowie am weltweit größten Rückversicherer Münchener Rück aufgestockt. Zum anderen habe ich mir mit dem Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius sowie dem größten europäischen Softwarehersteller SAP zwei Wachstumsgaranten neu ins Depot geholt. Von allen fünf deutschen Unternehmen habe ich jeweils Anteile für etwas mehr als 1.000 Euro erworben.

Nach den letztmonatigen Depoterweiterungen liegt mein erwartetes passives Einkommen für 2018 bei nunmehr 2.763,46 Euro (Vormonat: 2.364,36 Euro). Dies würde einer Steigerung von 35,4% im Vergleich zu 2017 entsprechen.






Wie hat sich dein passives Einkommen im ersten Quartal 2018 entwickelt? Lass es mich wissen und schreib einen kurzen Kommentar oder kontaktiere mich auf Facebook oder Twitter!


Mein persönlicher Buchtipp passend zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu